Studentin versteigert Jungfreulichkeit – wahrgewordenes Märchen oder PR?

Eine 20-jährige hat ihre Jungfräulichkeit im Internet versteigert. Nun hat sie bei traumhaftem Sex ihre Unschuld verloren, berichtet das Internetauktionshaus gesext.de. Die Studentin Yasmina88, die Ihre Jungfräulichkeit für die Auktion medizinisch bewiesen hatte, erzielte dabei rund 6.600 €.

Sowohl der Auktions-Text als auch das veröffentlichte Interview mit der Studentin ist mir eindeutig zu aalglatt, zu sehr auf “Ich bin unschuldig und scheu – Traumprinz komm und rette mich!” getrimmt. Mich überkommt beim Lesen das Gefühl, dass ist kein wahrgewordenes Märchen, sondern schlicht und einfach eine PR-Aktion.

Ich will dem Aktionshaus nichts unterstellen. Es ist nur meine persönliche Empfindung, die mich bei folgenden Zeilen überkam:

Auszug aus dem Auktionstext:

Ich bin 20 und durchaus eine Frau, der die Männer hinterher schauen. Eine Frau, in die sich schon viele Männer verliebt haben. Eine Frau, mit der schon einige Männer schlafen wollten. Allerdings komme ich aus einem sehr konservativen Elternhaus. Sex war da natürlich ein Tabu und ich habe mich daran gehalten – bis jetzt.

Jill:  Na gut soweit – Sex war also Tabu – und dann, mit 20 ist alles anders – jetzt versteigere ich mich im Internet. – Hmmm….

Trotz (Oder vielleicht gerade wegen) dieser Umstände habe ich einen großen Liebesdurst, träume von wildem, leidenschaftlichen Sex, konsumiere heimlich erotische Filme, schaue mir Paare in der Fußgängerzone an und stelle mir vor, was sie wohl machen, wenn sie miteinander schlafen. Die Neugier treibt mir die buntesten Phantasien in meinen Kopf. Ich habe von meinen Freundinnen schon so viel über Sex gehört und warte schon so lange auf den richtigen Moment, dass ich einfach nicht mehr warten kann und will.

Jill: Natürlich, die gut erzogene junge Frau schaut heimlich Pornos, träumt von leidenschaftlichem Sex, schaut auch noch toll aus, aber für Sex ist sie zu konservativ.

Weil ich gehört habe, dass die Defloration schmerzhaft sein kann, möchte ich gerne, dass alles langsam und behutsam beginnt. Dass wir uns gegenseitig streicheln. Gerne würde ich Deine Männlichkeit in jeder Form kennen lernen … mit den Augen, den Händen und auch mit dem Mund. (Ich habe so viel davon geträumt!). Dann geht es weiter – ich bin so gespannt. Ich hoffe nur, dass Du beim ersten Eindringen einfühlsam und sehr sehr vorsichtig bist.

Jill: Bitte langsam und vorsichtig sein, weil die unerfahrene Studentin ist ja schüchtern – dafür nimmt sie den Penis des Traumprinzen dann auch gleich in den Mund. Also wenn ich da an mein erstes Mal denke…

Du bekommst einen Beweis für meine Jungfräulichkeit – einen besseren könnte es nicht geben – Mein absolut intaktes Hymen (Jungfernhäutchen). Darüber hinaus habe ich gesext.de ein ärztliches Attest vorgelegt, dass meine Jungfräulichkeit bescheinigt und am 14.08.2008 ausgestellt wurde. Das könnt Ihr Euch auch gerne vom gesext-Kundenservice bestätigen lassen (unten links auf der Startseite ist der Link zum Kontaktformular).  

Jill: So viel Unterstützung vom Auktionshaus, wie zuvorkommend! Sogar ein eigener Link wurde generiert. Also wirklich das “stinkt” nach PR!

Ich bin gespannt, wer nun der Mann sein wird, der mich in meinen Träumen inzwischen schon so oft genommen hat.

Bis sehr bald hoffentlich
Deine Amelita

DANACH – die Presseabteilung des Auktionshauses veröffentlicht ein Interview mit Amelita:

„Es war wie in Pretty Woman”, schwärmt die Uni-Studentin über ihre Entjungferung in Berlin. Und ähnlich wie in Pretty Woman hat gesext-Mitglied Yasmina88 * ihren Körper – um genau zu sein ihr „Erstes Mal” – auf www.gesext.de verkauft. „Wir erlebten vier Tage lang „Sex in the City”, Sight-Seeing-Touren, Schmausen und Shopping – ich durfte alles kaufen, was mir gefiel!”, so die 20-Jährige weiter.

Presslations: Wie sah das gesext-Mitglied aus?
Yasmina88: Am Bahnsteig stand ein großer, schlanker und sehr attraktiver Mann mit einem großen Blumenstrauß. Ich habe ihn auf Ende 20 geschätzt und gedacht: „Das kann er gar nicht sein, so gut wie der aussieht.” Aber er war’s!

Jill: Na klar, der “Traumprinz” muss natürlich gut aussehen. Groß, schlank und attraktiv – hätten sie sich hier nicht ein paar kreativere Eigenschaften einfallen lassen können?

Presslations: Wie ging es weiter?
Yasmina88: Anschließend sind wir in ein Nobel-Hotel gefahren. Dort hat er eine Suite für vier Tage gemietet. Denn für meine Nacht der Nächte wollte er mir genügend Zeit geben. Das war mir zwar nicht so recht, weil ich vor Neugierde platzte, aber ich wollte ihn auch nicht drängen und ließ mich deshalb darauf ein. Die Suite war umwerfend schön. Er hat extra einen großen Blumenstrauß mit meinen Lieblingsblumen arrangieren lassen. Danach gingen wir spazieren.

Jill: Oh – eine Suite….- konnte nicht anders kommen…

Presslations: Wie hast Du Dein „Erstes Mal” erlebt?
Yasmina88: Es geschah dann doch schon in der ersten Nacht. Wir wollten zwar erst nur kuscheln, aber dann passierte es doch. Es hat furchtbar weh getan, aber dadurch, dass es so schön war, war es auszuhalten. Im Gegensatz zu dem, was mir meine Freundinnen erzählten, hat es aber sehr stark geblutet. Also, nicht nur ein paar Tröpfchen. Aber es machte ihm zum Glück nichts aus. Deshalb hatten wir noch in der gleichen Nacht fünf Mal Sex miteinander und es wurde von Mal zu Mal schöner.

Jill: Es hat schrecklich weh getan – und dann gleich fünf Mal in der selben Nacht?! Etwas realistischer – bitte!

Presslations: Wie war der Abschied?
Yasmina88: Der Abschied war schon schlimm, wir konnten uns gar nicht loslassen. Wir haben jetzt noch Kontakt zueinander und sind unzertrennlich.

Jill: Natürlich – wie bei Pretty-Women…

Was sagen Sie PR-Aktion oder Wahrheit? Vielleicht täusche ich mich ja, bitte sagen Sie mir Ihre Meinung!

Ihre Jill

Quelle und Bildquelle :http://gesext.de/

Leave a Reply